Schriftzug2
Symbol3

Der Verein für Heimatgeschichte wurde im Jahr 1980 gegründet.  Er hat zur Zeit über 600 Mitglieder, was deutlich zeigt, welche Wertschätzung dieser Verein in der Bevölkerung genießt.  Dank eines vielseitigen und umfangreichen Jahresprogramms ist er zu einem festen Bestandteil des örtlichen Kulturlebens geworden. Als 1983 in der Hauptstraße die römische Säulenvilla entdeckt wurde, hat sich der Verein dafür stark gemacht, dieses bedeutende Kulturdenkmal sichtbar zu erhalten. Das "Museum Römervilla", das in eigener Verantwortung vom Verein für Heimatgeschichte überbaut und finanziert wurde, ist heute mit Ausstellungen und Konzerten zu einem kulturellen Mittelpunkt der Gemeinde geworden. Ein weiterer Schwerpunkt unserer Vereinsarbeit ist der Bestandsschutz. Immer wieder konnten wir maßgeblich auf die Erhaltung des Ortsbildes einwirken.

Aktuell:

Kammerkonzert im Haus der Begegnung


Sonntag, 17. März, 17 Uhr

Vorläufiges Jahresprogramm für 2019:

Die Termine, die für dieses Jahr schon feststehen, finden Sie hier!



Die nächsten Veranstaltungen sind:


13. März, 19.30 Uhr, Gasthaus "Dreikönig"

Mitgliederversammlung


17. März, 17 Uhr, Haus der Begegnung

Klaviertrio mit Georg und Fumi Dettweiler und Mathias Müller

Werke von L. van Beethoven und F. Mendelssohn Bartholdy


31. März

Saisoneröffnung der Römervilla


4. April, 20 Uhr St. Michael

Öffentliche Generalprobe des Philharmonischen Orchesters Riehen

L. van Beethoven –  Coriolan-Ouvertüre, R. Schumann – 4. Sinfonie,

R. Wagner – Wesendonck-Lieder


10. April, 20 Uhr, Ev. Kirche Grenzach

Die sieben letzten Worte Jesu am Kreuz von J. Haydn

Mit dem Leimentaler Kammerorchester

Grenzach-Wyhlen darf sich glücklich schätzen, dass immer mehr Musikerinnen und Musiker unsere Gemeinde als Wohnort wählen. Das hängt sicher mit der verkehrsgünstigen Lage und der Nachbarschaft zu Basel zusammen und seit einigen Jahren auch mit dem 38-Bus, der es den Künstlern einfach macht zum Flughafen zu kommen, von wo man zu Konzerten in die ganze Welt aufbricht. Das gilt auch für Georg Dettweiler, dem künstlerischen Leiter und Mitbegründer von „klassikanderswo“ der mit dem Kammerorchester Basel in allen Konzertsälen der Welt zu Hause ist.

Am Sonntag, den 17. März wird er gemeinsam mit seiner Frau Fumi, sie ist Pianistin, und dem Orchesterkollegen, dem Geiger Matthias Müller, um

17 Uhr im Haus der Begegnung konzertieren.


Zwei der schönsten Klaviertrios werden an diesem Abend erklingen, das sogenannte „Geistertrio“ von Ludwig van Beethoven und das Trio d-moll, opus 49 von Felix Mendelssohn Bartholdy. Beethovens Trio entstand 1808 in einer Zeit, da der Komponist sich auch mit der 5. Und 6. Sinfonie befasste. Es war eine sehr fruchtbare Zeit, allerdings auch schon gekennzeichnet vom beginnenden Hörverlust, den er bereits 1802 im sogenannten „Heiligenstädter Testament“ so schmerzlich beschreibt. Den Namen „Geistertrio“ bekam das Werk im Übrigen erst nach Beethovens Tod, durch einen Schüler des Komponisten, den der zweite Satz an die Erscheinung des Geistes in Shakespeares Hamlet erinnerte.

Das neuste Jahresheft, mit 180 reich bebilderten Seiten eher ein Jahrbuch, erhalten die Mitglieder des Vereins für Heimatgeschichte wie immer für ihren jährlichen Beitrag von nur 11 Euro kostenlos auf dem Weihnachtsmarkt.

Alle, die ihr Exemplar noch nicht abgeholt haben, können dies ab sofort noch in der Gemeindebücherei zu den üblichen Öffnungszeiten erledigen.


Per Post wird lediglich den auswärtigen Mitgliedern das Buch zugeschickt. Es lohnt sich sehr, diese neue Veröffentlichung des Vereins zu lesen, so jedenfalls die Meinung all derer, die sich schon damit beschäftigt haben. Bietet das Jahrbuch doch ein Fülle von Beiträgen zu allen Epochen, von der Römerzeit, über das Mittelalter, das 19. Jahrhundert bis zum 1. Weltkrieg.


Selbstverständlich kann man das Jahrbuch auf käuflich erwerben, sowohl im Fotostudio Alwin Bengel als auch in der Buchhandlung Merkel.

Jahresheft 2018/19

Jahresheft_Umschlag_2018

Felix Mendelssohn Bartholdy, der Mozart des 19. Jahrhunderts, wie Robert Schumann schreibt, hat uns mit seinem d-moll Trio eines der schönsten Kammermusikwerke geschenkt, in dem jeder Instrumentalist nicht nur technisch sondern auch musikalisch herausgefordert wird. Man darf sich also sehr darüber freuen, dass das „Trio Cerasus“, so nennt sich das Ensemble, einen Termin für ein Konzert bei uns im Haus der Begegnung gefunden hat. Cerasus heißt übrigens Kirschbaum und soll an die Heimat der Pianistin, an Japan, erinnern. Es sei in diesem Zusammenhang auch einmal angemerkt, dass alle Musiker von der Atmosphäre und er Akustik in diesem Saal sehr angetan sind, auch wenn sie gerade aus der Philharmonie oder einem anderen Konzertraum dieser Welt kommen. Karten für das Konzert bekommt man an der Abendkasse, die um 16.15 öffnet. Kinder und Jugendliche haben wie immer freien Eintritt.

Mitgliederversammlung


Mittwoch, 13. März 2019, 19.30 Uhr,

Gasthaus „Dreikönig“ Grenzach

Der Verein für Heimatgeschichte lädt alle Mitglieder und Freunde des Vereins ganz herzlich zur diesjährigen Mitgliederversammlung ein.


Eine ganz große Bitte: Alle Mitglieder, die eine E-Mail-Adresse haben, mögen diese bitte unserem Rechner, Herrn Dr. Roos, mitteilen. So können wir Sie mit Hilfe  dieses modernen Mediums leicht erreichen und zu Veranstaltungen einladen. Wichtig ist das vor allem für auswärtige Mitglieder.

Die E-Mail-Adresse von Dr. Roos lautet: wernergroos@t-online.de


Geben Sie diese Adresse aber bitte nur dann an, wenn Sie regelmäßig in Ihren „Briefkasten“ schauen. Auch die Einladung zur Mitgliederversammlung wird nur noch per Mail verschickt bzw. im Gemeindeblatt und in der Tagespresse veröffentlicht.


Tagesordnung:


1. Begrüßung

2. Verlesen des Protokolls

3. Jahresbericht des Vorsitzenden

4. Kassenbericht

5. Kassenprüfbericht

6. Entlastung des Rechners

7. Entlastung des Gesamtvorstandes

8. Das Jahresprogramm 2019

9. Sachstandsbericht  Zehnttrotte

10. Verschiedenes

11. Wünsche und Anträge


Anträge für die Tagesordnung müssen 8 Tage zuvor beim Vorsitzenden eingegangen sein.

Auf Ihr Kommen freuen sich


Helmut Bauckner und die Vorstandschaft

 

Bild zum Vergrößern bitte anklicken!