Schriftzug2
Symbol3

Der Verein für Heimatgeschichte wurde im Jahr 1980 gegründet.  Er hat zur Zeit über 600 Mitglieder, was deutlich zeigt, welche Wertschätzung dieser Verein in der Bevölkerung genießt.  Dank eines vielseitigen und umfangreichen Jahresprogramms ist er zu einem festen Bestandteil des örtlichen Kulturlebens geworden. Als 1983 in der Hauptstraße die römische Säulenvilla entdeckt wurde, hat sich der Verein dafür stark gemacht, dieses bedeutende Kulturdenkmal sichtbar zu erhalten. Das "Museum Römervilla", das in eigener Verantwortung vom Verein für Heimatgeschichte überbaut und finanziert wurde, ist heute mit Ausstellungen und Konzerten zu einem kulturellen Mittelpunkt der Gemeinde geworden. Ein weiterer Schwerpunkt unserer Vereinsarbeit ist der Bestandsschutz. Immer wieder konnten wir maßgeblich auf die Erhaltung des Ortsbildes einwirken.

Aktuell:

Der Verein für Heimatgeschichte präsentiert:


"Grenzach-Wyhlen - Vom Hornfelsen zum Altrhein"

Bildband mit über 200 Fotos von Thomas Dix  


Grenzach-Wyhlen hat nicht nur malerische Motive in den Orten zu bieten, sondern auch einmalige Naturschönheiten. Auch was sich an Kunst hinter den Kirchenmauern verbirgt, ist sicherlich Manchem unbekannt. Die Texte und das Konzept stammen von Helmut Bauckner, die grafische Gestaltung lag in den Händen von Anne Neubauer vom graphic art studio Michael Gröbke.


Preis: 19,80 Euro



werbung2018_1

Menschen im Krieg am Ober- und Hochrhein 1914-1918


Eine Ausstellung des Landesarchivs BW und ZeitzeugenGW 

Mitveranstalter Verein für Heimatgeschichte und die Gemeinde Grenzach-Wyhlen

Zur Erinnerung an den Ersten Weltkrieg am Oberrhein haben das Landesarchiv Baden-Württemberg und die Archives Départementales du Haut-Rhin eine deutsch-französische Wanderausstellung konzipiert. Zum ersten Mal wird in einer grenzüberschreitenden zweisprachigen Ausstellung eine Gesamtschau auf die Region am Oberrhein geworfen, die Kampfgebiet und Heimatfront zugleich war. Im Mittelpunkt der Präsentation steht nicht die Militärgeschichte, sondern das Leiden der Bevölkerung, der Soldaten, der Gefangenen, Verletzten und Sterbenden, der Frauen und Kinder.


Diese Ausstellung wird vom 21.9.2018 bis zum 7.10.2018 im Lise-Meitner-Gymnasium Grenzach-Wyhlen zusehen sein. Da sich die vorgegebene Wanderausstellung auf das Gebiet des Oberrheins konzentriert, wird sie von unserem Team um den Hochrhein mit Basel, Grenzach und Wyhlen komplettiert.


Weitere Infos und Aktualisierungen unter: http://ZeitzeugenGW.de


Infoflyer und Programm herunterladen (PDF)

Werbeposter_web1
Ausstellung_Foto

21. September bis

7. Oktober 2018


Schulzentrum Grenzach-Wyhlen